Schläfst Du gerne auf der Seite?

Seitenschläfer Seitenschläferkissen

Die Mehrzahl der Menschen - etwa 70% - schläft bevorzugt auf der Seite. Warum das so ist? Vermutlich deswegen, weil die seitliche Lage generell Vorteile hat: der Rücken wird entlastet, die Atmung wird verbessert und der Reflux aus dem Magen wird vermindert. Man hat sogar festgestellt, dass Personen, die auf der Seite schlafen, weniger an Schlafapnoe leiden. Allerdings hat die Lage auf der Seite nicht nur Vorteile. Das Problem dabei ist nämlich, dass es im Schulterbereich, wenn man herkömmliche Kissen mit 80x80 cm verwendet, zu unangenehmen Verspannungen kommen kann.

Denn die Schultern liegen ebenfalls auf dem Kissen auf, dabei würde es reichen, wenn man in der seitlichen Schlafposition ist, eine Stütze nur unter dem Kopf zu haben.

Die Folge: du wachst morgens auf und fühlst dich alles andere als ausgeschlafen. Dein Genick oder die Schultern schmerzen, von Entspannung kann gar keine Rede sein. Wer sich im Schlaf nicht richtig erholt, leidet natürlich auch tagsüber unter den Folgen.

Deswegen ist ein Seitenschläferkissen für all jene Menschen, die gerne auf der Seite schlafen, eine ideale Hilfe. 

Die Vorteile eines Seitenschläferkissens

Das Seitenschläferkissen kann prima als Stütze für die natürlich Seitenlage verwendet werden. Es entlastet während des Schlafs die Wirbelsäule und auch den Oberkörper. Außerdem wird dem Problem vorgebeugt, dass sich der Kopf in den seitlichen Lange überspannt. Das kann nämlich zu unangenehmen Nacken- und Kopfschmerzen führen.

Es kommt aber noch besser: durch das Verwenden einen Seitenschläferkissens wird das Schnarchen minimiert. Wer also von einem Mitschläfer geplagt wird, der häufig schnarcht, sollte demjenigen mal das Schlafen mit einem Seitenschläferkissen empfehlen.

Seitenschläferkissen in der Schwangerschaft

Vor allem in der Schwangerschaft kann ein Seitenschläferkissen treue Dienste leisten. Denn wenn der Bauch mit der Zeit immer rundlicher wird, wird es für die Schwangere immer schwieriger, eine vernünftige Schlafposition zu finden. Auf dem Bauch schlafen geht schon lange nicht mehr, auf dem Rücken zu schlafen ist gegen Ende der Schwangerschaft ebenfalls nicht mehr möglich. Also bleibt nur die Seitenlage übrig. Aber auch da – Schwangere können ein Lied darüber singen – ist der Bauch, je größer er wird, immer mehr im Weg.

Ein Seitenschläferkissen kann auch hierbei Abhilfe schaffen: der Bauch wird prima abgestützt und ein Teil des Kissens kann unter dem Kopf positioniert werden. So lässt es ich endlich wieder prima durchschlummern.

Seitenschläferkissen: Die richtige Größe

Seitenschläferkissen gibt es in unterschiedlichen Größen. Auf jeden Fall sollte das Kissen groß genug sein, damit es zugleich auch als Kopfkissen genutzt und mit den Beinen umklammert werden kann - denn genau so ist es am bequemsten. Die Länge hängt aber auch sehr davon ab, von wem das Seitenschläferkissen benutzt werden soll – von einer großen oder eher kleinen Person? Längen von bis zu 2 Metern sind keine Seltenheit, kleinere Menschen kommen aber mit 1,20 m – 1,50 m ebenfalls wunderbar klar. Eine Breite von 25 cm ist meistens ausreichend, es darf aber auch gerne ein bisschen mehr sein.

Hier findest du eine Messanleitung

Bezug und Füllung

Ideal ist ein Seitenschläferkissen, bei dem der Bezug entfernt und in der Maschine gewaschen werden kann. Was die Fülle anbetrifft: hier ist die Bandbreite groß. Beliebt und bewährt sind aber nach wie vor Mikroperlen und zwar aus folgenden Gründen: Mikroperlen sind federleicht und zudem überaus hygienisch. Außerdem rutschen die kleinen Kügelchen nicht so leicht weg, das heißt, das Kissen behält weitestgehend seine Form, wenn man erst mal die richtige Schlafposition gefunden hat. Außerdem ist die Füllung angenehm leise und raschelt nicht.

Du möchtest wissen, womit unsere Kissen gefüllt sind? Dann schau doch hier mal vorbei.


Älterer Post Neuerer Post